Titelbild: Spaziergänger mit Langstock

Hilfe und Beratung für blinde und sehbehinderte Menschen und ihre Angehörigen im Raum Nordrhein

Was bedeutet "blind sein"?

Allein mit dem kurzzeitigen Schließen der Augen ist Blindheit nicht nachzuempfinden. Neben dem Verzicht auf viele Annehmlichkeiten fordern alltägliche Situationen einen höheren Aufwand an Zeit, Kraft und Geduld. Darüber hinaus gibt es Bereiche, die der Personenkreis der blinden und hochgradig Sehbehinderten nicht oder nur bedingt leisten kann. Einige Beispiele dafür sind:

Vorstellungskraft 

Je früher die Erblindung eintritt, umso mehr ist die Vorstellungskraft eingeschränkt. Sie kann auch in der weiteren Entwicklung nur begrenzt erworben werden. Farbensehen und anschauliche Eindrücke der Umwelt fallen gänzlich weg. Im Handeln und Erleben auf bildhafte Muster zurückgreifen zu können, erleichtert das alltägliche Leben. In vielen Situationen beschränkt sich der Blinde auf das Wesentliche. Der Blick für das Gesamtgeschehen mit seinen vielen Details ist ihm verschlossen. So kann die Angabe eines Sehenden für den Blinden nur so gut aufgenommen werden, wie sie geschildert wird. Das bedeutet für die Kontaktperson: Je präziser, ausgeschmückter und klarer der Gegenstand, Grundriss, Raum oder der Weg beschrieben wird, umso besser ist die blinde Person in der Lage, sich „ein eigenes Bild“ darüber anzufertigen.

Mobilität

Eine wesentliche Einschränkung erlebt der Blinde und hochgradig Sehbehinderte in seiner Mobilität. Er meistert nur die Herausforderungen in Verkehrsräumen, die er - mit Hilfe eines Trainings – erlernt. In einer fremden Umgebung ist er orientierungslos.

Blickkontakt

Einschneidend erlebt der Blinde seine Defizite in der Begegnung mit anderen Menschen. Der fehlende Blickkontakt behindert ihn sowohl bei der Auswahl ihm sympathisch erscheinender Mitmenschen als auch mit der Kontaktaufnahme zu ihnen. Somit ist der Blinde in erster Linie auf die Ansprache „von außen“ angewiesen. Weil Nichtbehinderte kaum Erfahrung im Umgang mit behinderten Menschen sammeln können und ihnen die Bedürfnisse dieses Personenkreises fremd sind, bleiben behinderte Personen oft isoliert. Diejenigen, die erste vorsichtige Schritte auf eine blinde Person gehen, tun dies mit einem Gruß. Womit der Sehende sich oft nicht beschäftigt ist die Tatsache, dass der Blinde weder weiß, dass er überhaupt gemeint ist, noch wer der freundliche Passant ist.

Selbstständigkeit

Ein weiteres Problem ist das Gefühl der Abhängigkeit. In den Medien treten blinde und sehbehinderte Menschen oft mit außergewöhnlichen Leistungen in den Mittelpunkt. In der Öffentlichkeit wird so das einseitige Bild vermittelt, als wäre das Sehen zu ersetzen. Unerwähnt bleibt hier oft der Beistand helfender Personen. Ohne die Hilfe im Supermarkt, im Schriftverkehr, bei handwerklichen Verrichtungen, beim Vorlesen und in vielen anderen Situationen sind die Herausforderungen nicht zu bewältigen. Die Abhängigkeit zu anderen Menschen beeinflusst das Selbstwertgefühl. Eigenständig und selbstbestimmt anstehende Aufgaben zu erledigen und dabei positive Erfahrungen machen erhöhen die Lebensqualität und den Selbstwert. Um Abhängigkeiten gering zu halten, ist der Rückzug eine große Gefahr.


Karte Blinden- und Sehbehindertenvereine im Rheinland


Hinweis auf aktuelle Veranstaltungen des BSVN